Blogstöckchen – 11 spannende Fragen zu meiner größten Leidenschaft

Jetzt hat mich da so ein Stöckchen sanft am Hinterkopf getroffen, ein Blogstöckchen. Das hat wenig, bis gar nichts mit Holz zu tun; es geht darum, Blogs und Blogger unteinander zu vernetzen und gegenseitig ein Thema abzuackern. In diesem Fall das Thema Laufen. Das Blogstöckchen mit 11 spannenden Fragen wurde mir von Tina von Berghungrig zugeworfen. Neben mir wurden noch Daniel von Endurange getroffen sowie Frank von Waldpfadlaeufer.

Jetzt aber los – ich freue mich auf mein erstes Blogstöckchen und die Fragen:

1. Für wen oder was lässt Du einen Lauf sofort sausen?
Als Papa von zwei Kindern steht die Familie immer im Vordergrund. Einen Lauf sausen lassen, muss ich daher in der Regel aber nicht, da ich meist früh morgens (ca. 5:30 Uhr) loslaufe, wenn die Familie noch selig schläft. So ist die Familienzeit abends gesichert.

2. Bevorzugst Du eher wärmere oder eher kühlere Temperaturen beim Laufen?
Meine liebste Laufjahreszeit ist der Herbst, auch wenn ich jeder Jahreszeit etwas abgewinnen kann. Zwischen 10° und 15°C sind perfekt.

3. Läufst Du lieber alleine oder mit anderen zusammen?
Ganz klar: alleine. Laufen ist meine Auszeit, bei der ich mich nur um mich kümmere. Da brauche ich keine Begleitung. Gelegentliche Ausflüge in kleineren Gruppen oder zu zweit sind aber eine willkommene Abwechslung.

4. Wie viele Kilometer läufst Du im Durchschnitt pro Woche?
Hängt von Zeitpunkt ab: In der Regeneration (1 bis 3 Wochen nach einem Wettkampf) ca. 30 Kilometer, dazwischen ca. 50 bis 60 Kilometer, in der direkten Vorbereitung auf einen Ultra zwischen 80 und 100 Kilometer.

5. Welche Sportarten betreibst Du außer dem Laufen noch?
In 2014 habe ich mir ein Rennrad angeschafft und habe es dieses Jahr auf knapp 800 Kilometer gebracht. Eher aus Vernunft, um Verletzungen vorzubeugen.

6. Hast Du schon einmal einen richtigen Laufurlaub gemacht? Oder würdest Du gerne einmal einen machen? Wo?
Nein, bislang nicht. Aber in 2015 werde ich vermutlich alle geplanten Läufe mit einem Urlaub (mit und ohne Familie) verbinden. Die schönsten Ultras finden nun mal nicht vor der eigenen Haustür statt.

7. Auf was achtest Du bei Deiner Ernährung besonders?
Seit Anfang dieses Jahres lebe ich vegan. Da muss genügend pflanzliches Eiweiß im Ernähungsplan stehen, daher viel Hülsenfrüchte. Ansonsten viel Obst, viel Gemüse und Salat und hochwertige Kohlenhydrate. Und eine leckere vegane Nutelle-Alternative darf natürlich auch nicht fehlen.

8. Was ist Dir lieber: Berg rauf oder Berg runter?
Die Kombination macht für mich den Reiz aus. Fest steht: Flat is boring.

9. Hast Du schon einmal eine Leistungsdiagnostik gemacht oder machst regelmäßig eine?
Ja, zweimal bereits. Hat sich gelohnt, wie man hier nachlesen kann.

10. Hast Du Dich schon einmal für Deine Lauf-Leidenschaft rechtfertigen müssen? Vor wem?
Rechtfertigen nicht. Würde ich auch nie tun. Wobei das Verständnis in der Nachbarschaft gering ist, wenn man bei Wind und Wetter raus muss. Oder morgens in der Dunkelheit.

11. Es ist ja schließlich Weihnachtszeit: Das Christkind (oder der Weihnachtsmann) lässt Dich drei Sachen im Laufgeschäft Deiner Wahl aussuchen. Welche sind das?
– GoPro Hero 4, damit ich die Landschaften bei den Ultras in Film und Bild festhalten kann.
– inov-8 Trailroc 235. Habe zwar das Vorgängermodell, aber der neue sieht einfach nur nach Haben-wollen aus.
– Montane Minimus – die leichteste wasserdichte Jacke am Markt.

Achtung: Das Blogstöcken wird weitergeworfen.

Jetzt gilt es, dass Blogstöckchen weiterzuwerfen, mit einer paar neuen Fragen. Here we go:

1. Wie wichtig sind dir persönliche Bestzeiten?
2. Welche Marken (Schuh und Kleidung) bevorzugst du und warum?
3. Was war dein bislang längster Lauf?
4. Dokumentierst du deine Läufe? Und wenn ja, wie?
5. Läufst du immer mit Pulsuhr?
6. Wann wurde aus „Joggen“ die Leidenschaft „Laufen“? Gab es einen ausschlaggebenden Punkt?
7. Was ist dein liebstes Laufbuch (Ratgeber, Sachbuch oder Roman)?
8. Was ist dein liebster Film zum Thema Laufen?
9. Was tust du zur Rumpfstabilisation?
10. Nimmst du Nahrungsergänzungsmittel? Wenn ja, welche und warum?
11. Nimmst du dir im Jahr auch mal eine Auszeit von ein oder zwei Wochen oder länger, in der du gar nicht läufst?

Ich würde mich freuen, wenn diese Fragen beantworten würden:
– Steve von uptothetop
– Jörg von outdoor-logs
– Benni von ultramarathonblog

Geschrieben von: Bert

Blogstöckchen: 11 Post it Notes: Fragen an den Läufer

Bert

Seit August 2011 laufe ich durch den schönen Odenwald im Süden Hessens. Am liebsten bin ich auf Trails unterwegs, die gerne über 30 Kilometer lang sein dürfen. Mittlerweile bin ich neun Ultratrails gelaufen – von 60 bis 170 Kilometern, von 2.500 bis 10.000 Höhenmetern. Zuletzt den Cape Wrath Ultra, der mich in acht Etappen von Fort William bis nach Cape Wrath geführt hat.

Kategorie: Dies & Das
5

5 Kommentare

  • […] Die beiden anderen Beantworter dieser Fragen sind.Frank von Waldpfadläufer und Bert von Trailgrip. […]

  • danke für das Stöckchen Bert.
    Ich hatte vor kurzem schon mal eins und schaffe es im Moment leider nicht schon wieder eins zu fangen.
    So schnell bin ich mit Auge-Hand-Koordination nicht. 😉

    • Hi Steve,
      kein Problem. Sehen wir uns eigentlich in 2015 wieder in Grainau?
      VG
      Bert

  • Hallo Bert,
    vielen Dank für das „Stöckchen“! Du schreibst, das du seit Anfang des Jahres vegan lebst! Planst du dazu vielleicht einen Artikel? Würde mich echt interessieren, wie du das machst, vor allem als Familienvater!
    Gruß Jörg

    • Hallo Jörg,
      hier habe ich über die ersten 30-Tage geschrieben: 30-Tage Vegan Daran hat sich grundsätzlich nichts geändert, es geht mir mittlerweile noch sehr viel leichter von der Hand – das Einkaufen, Kochen etc. In der Familie bin ich der einzige, der komplett vegan lebt. Meine Frau zu ca. 90%, meine Tochter vegetarisch, mein Sohn bekommt, wenn er mag, auch mal eine Bratwurst. Also alles ganz locker und undogmatisch.
      Viele Grüße
      Bert

Mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.