Die CEP-Kompressionsstrümpfe Run Socks 2.0 für lange Läufe

Man kann sich schon über diese CEP-Kompressionsstrümpfe Run Socks 2.0 lustig machen. Insbesondere, wenn sie bis zu den Knien reichen und in Kombination mit einer extra kurzen Laufshorts getragen werden. Aber es kommt schließlich auf die Wirkung an.

Run Socks 2.0 für die Kompression der Waden

CEP-Kompressionsstrümpfe Run Socks 2.0
Auch abseits von langen Läufen und Wettkämpfen holen die CEP-Kompressionsstrümpfe Runs Socks 2.0 aus Männerwaden optisch das Beste raus.

Ich bin mittlerweile stolzer Besitzer der Run Socks 2.0, die ich bei langen Läufen und beim Wettkampf getragen habe. Das An- und Ausziehen kann einen schon zur Verzweiflung bringen (insbesondere wenn man gerade 30 Kilometer hinter sich gebracht hat und einfach nur noch unter die Dusche möchte). Hat man sie endlich über die strammen Läuferwaden gezogen, sitzen sie wie eine zweite Haut – da drückt nichts und man hat trotzdem das Gefühl, dass Füße, Gelenke und Muskeln gut unterstützt werden.

CEP-Kompressionsstrümpfe im Wettkampfeinsatz

Und bringen die CEP Kompressionsstrümpfe Run Socks 2.0 wirklich etwas? Ich bin meine letzten Wettkämpfe stets mit den Strümpfen gelaufen und hatte keine Probleme zum Beispiel in Bezug auf Krämpfe. Und nachdem ich die Strümpfe ausgezogen hatte, fühlten sich meine Waden gleichmäßig warm (nicht heiß) an, so dass von einer gleichmäßigen Durchblutung auszugehen ist. Also ein positiver Effekt. Am Tag nach den Rennen waren meine Beine verhältnismäßig locker, was sich auch auf die Strümpfe zurückzuführen lässt. Ein bisschen Glaube ist sicher mit dabei. Aber wenn dieser Glaube zu lockereren Läufen und besseren Ergebnissen führt, sind die durchschnittlich 40 Euro, die man für die CEP Kompressionsstrümpfe Run Socks 2.0 zahlen muss, gut angelegt.

Short Socks für die Mittelfuß-Unterstützung

Für mein Lauftraining nach den Haarrissen im Mittelfuß habe ich mir jetzt auch die Short Socks von CEP zugelegt. Die haben eine extra Mittelfußunterstützung und lassen sich im Vergleich zu den Kniestrümpfen schön locker anziehen. Mal schauen, ob sie helfen und ich verletzungsfrei bleibe. Solange ich nur fest genug daran glaube, wird’s schon gut gehen.

Geschrieben von: Bert

CEP-Kompressionsstrümpfe Run Socks 2.0: Bringen die was?

Bert

Seit August 2011 laufe ich durch den schönen Odenwald im Süden Hessens. Am liebsten bin ich auf Trails unterwegs, die gerne über 30 Kilometer lang sein dürfen. Mittlerweile bin ich neun Ultratrails gelaufen – von 60 bis 170 Kilometern, von 2.500 bis 10.000 Höhenmetern. Zuletzt den Cape Wrath Ultra, der mich in acht Etappen von Fort William bis nach Cape Wrath geführt hat.

Kategorie: Tests
2

2 Kommentare

  • „und hatte keine Probleme zum Beispiel in Bezug auf Krämpfe“ – Hattest du denn vorher Probleme mit Krämpfen?

  • Ja, als ich mich auf den FFM-Marathon 2012 vorbereitet habe. Die ersten langen Läufe gingen problemlos. Dann war es, wenn ich mich recht erinnere, der Lauf mit 30 km im GA1-Bereich mit anschließender 5 km Endbeschleunigung. Stechen in der rechten Wade. Nach ein paar Minuten ging es dann glücklicherweise wieder, bin dann aber doch nur noch gegangen. Mag sein, dass meine Muskeln zu diesem Zeitpunkt auch einfach noch nicht ready für eine solche Belastung waren, da ich gerade mal ein knappes Jahr aktiv am Laufen war. Mit den CEP-Kompressionsstrümpfen habe ich dieses Problem bei langen Läufern (über 20 Kilometer) jedenfalls nicht mehr gehabt.

Mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es gelten die Datenschutzgrundsätze.