inov-8 Roclite 312 GTX – Kompromisskauf für Herbst und Winter

Auf der Suche nach einem Herbst- und Winterlaufschuh bin ich beim inov-8 Roclite 312 GTX gelandet — ein Kompromisskauf, da ich einen Trailschuh mit Gore-Tex-Membran kaufen wollte, der eine geringe Sprengung und keine allzu starke Dämpfung aufweist. Gar nicht so einfach, was Passendes zu finden, denn Gore-Tex-Laufschuhe sind zumeist ziemlich klobige Dinger mit einer Dämpfung, die auch das Trampeln eines ausgewachsenen Mammuts abfedern würden. Der inov-8 Roclite 312 GTX kam mit 9 Millimetern Sprengung meinen Anforderungen am nächsten, auch wenn mir ein Schuh mit 6 Millimetern Sprengung lieber gewesen wäre.

Trailrunning-Schuh mit Gore-Tex-Membran

Warum umbedingt mit Gore-Tex-Membran? Bei Temperaturen über 10 Grad Celsius habe ich kein Problem damit, wenn die Füße mal nass werden. Darunter finde ich das unangenehm. Weichei? Mag sein, aber da ich bei fast allen Läufen erst mal eine Wiese mit knöchelhohem Gras überqueren muss und ich mir somit gleich auf den ersten Metern nasse Füße hole, greife ich in der kalten Jahreszeit lieber zu wasserdichten Schuhen. Daher der Kompromiss, der Roclite 312 GTX von inov-8

Achtung beim Online-Kauf: Nicht das alte Modell bestellen

Gar nicht so einfach, das aktuelle Modell zu kaufen; die meisten Online-Shops führen noch das alte Modell (grau-schwarz, mit schwarzer Sohle), das 3 Millimeter mehr Sprengung hat als die neue Version (schwarz-rot, mit blauer Sohle), was leicht an den Fersen-Kennzeichnung zu erkennen ist: Jeder Pfeil steht für 3 Millimeter Sprengung, das alte Modell hat vier Pfeile, das neue Modell nur drei.

Der Listenpreis ist mit 139 Euro stolz, ich habe für mein Modell in einem englischen Online-Shop 106 Euro bezahlt. Der erste Eindruck: gute Verarbeitung und — wie anhand der Fotos schon vermutet — stink langweilige Farbgebung, wenn man beim inov-8 Roclite 312 GTX überhaupt von Farben sprechen kann. Schade, da habe ich auch andere Schuhe von inov-8 im Schrank, die optisch wesentlich aufregender sind.

Viel Schuh für ein inov-8 Modell, aber sehr flexibel

Für einen inov-8 Schuh ist der Roclite 312 GTX viel Schuh, denn der englische Schuhhersteller ist insbesondere für sein Angebot an minimalistischen Trailrunning-Schuhen bekannt. Die Dämpfung ist ordentlich, aber, wie gehofft, noch knackig genug. Überrascht hat mich, wie flexibel diese doch recht dicke Sohle ist und sich, wie im Video zu sehen, in alle möglichen Richtungen drehen lässt. Gefällt mir gut, denn somit folgt die Sohle den Bewegungen des Fußes und nicht umgekehrt. Gleichzeitig ist dies aber auch ein Problem, da spitze Steine, auf die man versehentlich tritt, deutlich zu spüren sind. Das schmerzt nicht richtig, ist aber unangenehm.

Viel Grip beim inov-8 Roclite 312 GTX dank toller Sohle

In Sachen Grip bin ich von der Sohle sehr begeistert — egal, ob nasses Laub auf Waldwegen oder dicker Matsch auf schmalen Trails, die Sohle packt kräftig zu und hat mich auf den bislang knapp 100 gelaufenen Kilometern nicht im Stich gelassen. Toll. (Dass sie für Asphalt nicht wirklich taugt, ist klar.) Wie sie sich bei Schnee schlägt, werde ich sehen und diesen Bericht dann um einen Absatz ergänzen. Die Haltbarkeit sowohl von Sohle als auch Obermaterial ist bis jetzt sehr gut, da achte ich seit dem diesbezüglich enttäuschenden Salomon Sense Mantra sehr drauf, und ich hoffe, dass mir der Kontakt zum Kundenservice dieses Mal erspart bleibt. Wasserdicht ist der inov-8 Roclite 312 GTX jedenfalls – die nasse Wiese dringt nicht durch die Membran, und auch die eine oder andere absichtlich mitgenommene Pfütze hinterließ keine nassen Füße. Das passt.

Fazit: Nach gut 100 Kilometern im Trailrunning-Einsatz

Mein Lieblingsschuh wird der Roclite 312 GTX von inov-8 sicherlich nicht. Dafür ist er für mich einfach zu viel Schuh und lässt deswegen an Agilität vermissen. Für einen Kompromisskauf bin ich aber sehr zufrieden: Er ist wasserdicht, für einen Gore-Tex-Laufschuh knackig, ist überraschend flexibel und daher passend für mein Natural Running Projekt trotz 9 Millimeter Sprengung, und hat ein wirklich tolle Sohle, die insbesondere auf losem Untergrund ihre Stärken ausspielt. Und wenn’s frostig kalt und trocken sein sollte, kann ich ja mit meinem inov-8 Trailroc 255 lostrailen, der sich nach dem Salomon Sense Mantra hoffentlich zu meinem neuen Lieblingsschuh entwickeln wird.

inov-8 Roclite 312 GTX: Vor dem ersten Laufeinsatz
inov-8 Roclite 312 GTX: Der Trailrunning-Schuh vor dem ersten Laufeinsatz
Die Sohle des inov-8 Roclite 312 GTX: Perfekt für lose Untergründe
Die Sohle des inov-8 Roclite 312 GTX: Perfekt für Matsch und nasses Laub
Wie bei inov-8 Schuhen üblich: An der Ferse lässt sich die Sprengung ablesen
Die Rückseite des Trailrunning-Schuhs mit Gore-Text-Membran
Der inov-8 Trailschuh nach 30 Kilometern im Odenwald
Der inov-8 Trailrunning-Schuh nach 30 Kilometern durch den Odenwald. Hier mit Nathan Lock Laces.

Geschrieben von: Bert

inov-8 Roclite 312 GTX: Gore-Tex Trailrunning-Schuh

Bert

Seit August 2011 laufe ich durch den schönen Odenwald im Süden Hessens. Am liebsten bin ich auf Trails unterwegs, die gerne über 30 Kilometer lang sein dürfen. Mittlerweile bin ich neun Ultratrails gelaufen – von 60 bis 170 Kilometern, von 2.500 bis 10.000 Höhenmetern. Zuletzt den Cape Wrath Ultra, der mich in acht Etappen von Fort William bis nach Cape Wrath geführt hat.

Kategorie: Tests
2

2 Kommentare

Mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es gelten die Datenschutzgrundsätze.