Der Marathon des Sables der Laufbücher: Mehr als Marathon. Wege zum Ultralauf von Werner Sonntag

Mehr als Marathon. Wege zum Ultralauf von Werner Sonntag ist anders als alle anderen Laufbücher, die bei mir im Regal stehen. Mehr als Marathon bietet keine Trainingspläne, keine Tabellen und Grafiken mit Pulswerten, keine Ernährungspyramiden. Es ist ein persönliches Buch des 1926 geborenen Journalisten und Laufpioniers, der über 300 Marathons (darunter 147 Ultramarathons) gelaufen ist. Es beantwortet so ziemlich jede erdenkliche Frage zum Thema Ultralauf und gibt doch keine Antworten. Ein scheinbarer Widerspruch, den ich noch erläutern werde.

Ein leidenschaftliches Buch und eine Hommage

Werner Sonntag geht mit viel Leidenschaft an das Thema Ultralauf heran – es ist sein Leben und sein Lebenswerk. Mehr als Marathon liest sich dann auch zum Teil wie eine Hommage an die langen Läufe und auch ein bisschen an die eigene Lebensleistung, was mich aber nicht gestört hat. Werner Sonntag lässt den Leser an seinen Erfahrungen und gesammelten Erkenntnissen partizipieren, wenn er zum Beispiel über Probleme beim Wettkampf berichtet, über die notwendige Ausrüstung oder wie man mit Hitze und Kälte umgeht. Auch auf die Ernährung geht er ein und vertritt die Ansicht, man solle auf Sportgetränke, Gels und Nahrungsergänzungsmittel im Training und im Wettkampf verzichten und sich stattdessen vollwertig ernähren. Eine Ansicht, die ich in puncto Training teile, für Wettkämpfe aber für schwer realisierbar halte.

Schwerpunkte: Psychische Anforderungen und die Geschichte des Ultralaufs

Schwerpunkt von Mehr als Marathon. Wege zum Ultralauf sind die psychischen Anforderungen des Laufens, die Werner Sonntag in der Vorbereitung als wichtiger erachtet als die physischen. Mit wissenschaftlicher Genauigkeit widmet sich Sonntag auch der Geschichte des langen Laufens, die er von den Anfängen des Ultralaufs bis in die Gegenwart in einem eigenen Kapitel auf mehr als 50 Seiten detailliert und anschaulich beschreibt.

Mehr als Marathon. Wege zum Ultralauf. Rezension des Sachbuches von Werner Sonntag.

Zum Teil finde ich Mehr als Marathon aber auch langatmig, es plappert so vor sich hin, behandelt manchen Aspekte über-ausführlich, und ich habe mich immer wieder dabei ertappt, wie ich manche Absätze nur überfliege.

Phasenweise eine große, unstrukturierte Bleiwüste

Aber warum gibt Mehr als Marathon. Wege zum Ultralauf keine Antworten, wenn doch jeder Aspekt so ausführlich behandelt wird? Das Buch ist eher Sachbuch denn Ratgeber. Und es ist eine große Bleiwüste, sozusagen der Marathon des Sables unter den Laufbüchern: Der Text wird innerhalb der Kapitel kaum strukturiert, sogar auf Absätze wurde phasenweise großzügig verzichtet. Es gibt keine Marginalspalte mit Stichwörtern, die es dem Leser ermöglichen würde, gelesene Passagen schnell wiederzufinden. Die „Merkzettel“ am Ende jedes Kapitels helfen nur, wenn man sich noch gut an den Text erinnert. Das macht es schwer, einfach mal quer zu lesen, was ich bei Sachbüchern und Ratgebern gerne mache.

Werner Sonntag: Mehr als Marathon  - Doppelseite
Mehr als Marathon von Werner Sonntag: Der großteils unstrukturierte Innenteil macht es schwer, gelesene Passagen wiederzufinden.

Als Nachschlagewerk eignet sich Mehr als Marathon daher leider auch nicht, zumal das Stichwortverzeichnis sehr rudimentär ist: So hat das Stichwort „Training“ ganze 55 Textverweise, die aber nicht weiter differenziert werden. Da wird die Suche nach einer gelesenen Passage zeitintensiv. Daher sollte ich meine Eingangs gemachte Aussage konkretisieren: Mehr als Marathon von Werner Sonntag gibt Antworten, aber man sollte sie lieber herausschreiben, denn sie wiederzufinden ist schwierig. Es ist ein Buch, das durchgearbeitet werden möchte. Und „arbeiten“ meine ich so, es ist kein Buch für mal so nebenbei.

Schlechte Herstellungsqualität des Buches

Zu bemängeln ist die Herstellungsqualität des Buches. Auf Farbbilder kann ich zwar verzichten, beschwere mich aber nicht, wenn ein Buch auch im Innenteil und nicht nur auf dem Cover bunt ist. Aber das Papier ist billig, der Umschlag wölbt sich bereits stark nach einmaligem Lesen, die Bindung wird nicht mehr lange halten.

Mehr als Marathon. Wege zum Ultralauf ist davon abgesehen zweifellos ein gutes Buch, in dem der Autor seinen einmaligen Erfahrungsschatz weitergegeben hat und phasenweise seine Leidenschaft auf den Leser überträgt. Aber der Leser muss wissen, worauf er sich einlässt. Er muss Geduld haben und bereit sein, in das Buch zu investieren – und damit meine ich nicht nur den Kaufpreis.

Die Infos zum Buch:
Mehr als Marathon
Wege zum Ultralauf
Werner Sonntag
Sportwelt Verlag
Erschienen am 25.11.2013 (2. Auflage)
282 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3941297289
€ 17.95,-

Geschrieben von: Bert

Mehr als Marathon – Wege zum Ultralauf. Werner Sonntag. Rezension.

Bert

Seit August 2011 laufe ich durch den schönen Odenwald im Süden Hessens. Am liebsten bin ich auf Trails unterwegs, die gerne über 30 Kilometer lang sein dürfen. Mittlerweile bin ich neun Ultratrails gelaufen – von 60 bis 170 Kilometern, von 2.500 bis 10.000 Höhenmetern. Zuletzt den Cape Wrath Ultra, der mich in acht Etappen von Fort William bis nach Cape Wrath geführt hat.

Kategorie: Dies & Das
4

4 Kommentare

  • Super Rezension. Ich habe nicht viel auf die bei Amazon gegeben, aber mir das Buch bislang nicht zugelegt. Nun weiß ich endgültig, dass es kein „must-have“ ist.

    • Hallo Sebastian,
      irgendwie ist mir dein Beitrag durchgerutscht. Jetzt endlich eine Rückmeldung. Ein Must-Have ist es sicherlich nicht. Mein Favorit sind die Bücher von Hubert Beck, wobei sein Marathon-Buch ausreichend ist. Das Ultra-Buch hat wenig zusätzliche Infos zu bieten.
      Viele Grüße
      Bert

  • Hallo Bert,
    gute Rezension – ich lese das Buch zur Zeit, finde es im großen und ganzen ganz gut. Wie du schreibst ein persönliches Buch ohne Tabellen und Trainingspläne…mal was anderes!

    • Hallo Michael, vielen Dank für dein Feedback. Freut mich, dass das Buch dir gefällt. Habe auch viele positive Rezensionen in diversen Blogs gefunden. Mein Buch war es nicht so richtig.
      Viele Grüße
      Bert

  • Hallo Bert

    Ich hätte eine Frage an dich.
    Ich laufe heuer beim Wörthersee Trail in Kärnten mit 60 km und 2000 HM
    Zeitmäßig weiß ich zirka das ich mindestens zwischen 6:30 bzw. 7 Stunden brauchen werde.

    Nun meine Frage: Würdest du mir deinen selbsterstellten Plan vom 60 km Trail empfehlen, und sollte ich die langen Laufe auf mindestens 5 Stunden auslegen, um auf die Belastung im Wettkampf gewöhnt zu werden?

    Freu mich auf deine Antwort

    Lg Hannes

    • Hallo Hannes,

      ich denke nicht, dass du 5-stündige Trainingsläufe benötigen wirst. Diese Erfahrung habe ich zumindest gemacht. Für den Zugspitz Ultratrail mit 100km bin ich einmal 4.5 Stunden gelaufen und einmal 5 Stunden. Das hat auch gereicht. Gute Erfahrung habe ich mittlerweile mit Koppeltraining gemacht: Ich bin eine Woche lang (Peakwoche, ca. drei Wochen vor dem Wettkampf) jeden Tag einen Lauf von 10 bis 30 Kilometer gelaufen.

      Aber letztlich geht es darum, dass du mit einem guten Gefühl in den Wettkampf gehst. Wenn du meinst, dass ein Lauf über 5 Stunden für deine mentale Verfassung gut ist, dann laufe ihn. Schaden kann es auch nicht, jedenfalls, wenn du keine Probleme mit Sehnen oder so hast.

      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

      Viele Grüße
      Bert

Mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es gelten die Datenschutzgrundsätze.