Merrell Bare Access Flex

Warum der Merrell Bare Access Flex für mich unlaufbar ist

Ich mag Merrell. Meine Kinder sind, wenn wir zusammen ein paar Kilometer durch den Odenwald trailen, schon immer mit Merrells unterwegs. Denn kaum eine andere Schuhmarke macht wirklich Laufschuhe für Kinder und nicht einfach nur die Erwachsenenmodelle ein bisschen kleiner. Zudem bringt der französische Hersteller nach wie vor auch Barfußschuhe auf den Markt, während alle anderen Marken mit Natural Running nichts mehr oder nur noch ein bisschen zu tun haben wollen. Auch den Merrell Bare Access Flex wollte ich mögen.

Auf dem Papier der perfekte Laufschuh

Auf dem Papier sah es nach dem perfekten Laufschuh für mich aus: 0 Millimeter Sprengung (zero drop), breiter Vorfußbereich, der den Zehen ausreichend Raum gibt, um sich zu spreizen, leicht (210 Gramm in Größe 42), genügend Dämpfung für längere Distanzen, und der Zusatz „Flex“ in der Typenbezeichnung versprach eine flexible Sohle, die nicht wie ein Brett am Fuß hängt. Alles so vielversprechend – und trotzdem bin ich gerade einmal 20 Kilometer mit den Merrell Bare Access Flex gelaufen.

Entspricht der Merrell Bare Access Flex also nicht den angegebenen Daten? Bekommt man einen anderen Schuh geliefert? Nein, die Daten sind alle korrekt. Aber Merrell hat beim Bare Access Flex einen konzeptionellen Fehler gemacht, der den Schuh für mich unlaufbar macht: Er verfügt über eine ausgeprägte Unterstützung des Fußgewölbes.

Was hat ein ausgeprägtes Fußbett in einem Barfußschuh zu suchen?

Am Anfang bin ich nur irritiert, fühle mich an meine alten orthopädischen Einlagen erinnert, die ich mir schon vor Jahren wieder abgewöhnt habe. Was hat ein so ausgeprägtes Fußbett in einem vermeintlichen Barfußschuh zu suchen? Nichts. Der Schuh sollte flach sein, die Arbeit den Füßen überlassen. Ich laufe ein paar Kilometer weiter, aber das Gefühl verschwindet nicht – der Druck im Fußgewölbe ist konstant spürbar, unangenehm, und er bewirkt zudem, dass sich der Bare Access Flex kippelig anfühlt. Dabei stimmt sonst alles: so leicht, dass man ihn vergessen könnte; genügend Dämpfung, so dass Steine und Wurzeln spürbar sind, aber nie durchschlagen; flexibel passt er sich den Bewegungen des Fußes an.

Fazit: Einfach nicht für mich gemacht

Ich versuche einen zweiten Lauf. Vielleicht waren meine Füße an diesem Tag einfach nur schlecht drauf. Aber schon auf den ersten Metern merke ich, dass der Merrell Bare Access Flex einfach nicht für mich gemacht ist. Schade. Denn sonst hätte dieser auch optisch schöne Schuh durchaus das Zeug gehabt, ein Lieblingsschuh zu werden. So ist aber leider – zumindest für mich – unlaufbar.

Merrell Bare Access Flex: Ein optisch toller Schuh
Merrell Bare Access Flex: Ein optisch toller Schuh
Ausgeprägtes Fußbett
Deutlich zu erkennen: Das ausgeprägte Fußbett
Breiter Vorfußbereich
Breiter Vorfußbereich, viel Platz für die Zehen
Die Sohle bietet guten Halt
Die Sohle bietet guten Halt, für richtig viel Matsch ist sie aber nicht geeignet.

Der Merrell Bare Access Flex wurde mir von der PR-Agentur Krauts aus München kostenlos für diesen Test zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinen Einfluss auf meine Bewertung. Vorgefertigte Meinungen haben im meinem Blog nämlich nichts zu suchen.

Geschrieben von: Bert

Merrell Bare Access Flex: ein vermeintlicher Barfußschuh im Test

Bert

Seit August 2011 laufe ich durch den schönen Odenwald im Süden Hessens. Am liebsten bin ich auf Trails unterwegs, die gerne über 30 Kilometer lang sein dürfen. Mittlerweile bin ich acht Ultratrails gelaufen – von 60 bis 170 Kilometern, von 2.500 bis 10.000 Höhenmetern. Zuletzt den Transalpine Run, der mich in sieben Etappen von Fischen im Allgäu bis nach Sulden in Italien geführt hat.

Kategorie: Tests
2

2 Kommentare

  • Genau die gleiche enttäuschende Erfahrung habe ich auch mit dem Schuh gemacht. Mir reichte allerdings schon eine Runde durchs Wohnzimmer, um festzustellen, dass dieser Schuh offenbar meinen Fuß zu seinem Glück zwingen will.
    Wie du nutze ich viel inov-8-Produkte und bin genauso enttäuscht über die dortige Entwicklung hin zum Stabilschuh. Kannst du aus der aktuellen Kollektion was empfehlen? Ich vermisse meinen Trailroc 235!

    • Entschuldige die späte Rückmeldung. Irgendwie ist dein Kommentar im Alltagsstress untergegangen. Zwei Schuhe kann ich dir aktuell von inov-8 empfehlen: X-Talon 210 und TrailTalon 235. Leicht, flexibel, flach. Machen richtig Spaß.

Mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.