Ohne Orthopädische Schuheinlagen geht’s nicht – Teil 5 der Umstellung

Orthopädische Schuheinlagen und Natural Running – passt das zusammen?

[16.02.2014] Um ein Thema habe ich in Bezug auf Natural Running bislang einen weiten Bogen gemacht: orthopädische Schuheinlagen. Darf man sich als einen Natural Runner bezeichnen und gleichzeitig orthopädische Einlagen in die Barfußschuhe stecken? Spontan würde ich sagen, dass dies nicht so recht zusammenpasst, genau genommen so gar nicht. Wenn ich mir auf der anderen Seite anschaue, welche Ziele ich mit dem Projekt verfolge – Umstellung auf Mittelfußlauf und Reduzierung der Sprengung auf möglichst Zero-Drop –, dann darf ich so viele Schuheinlagen tragen wie ich mag und seien sie auch noch so orthopädisch.

Ohne orthopädische Einlagen fehlt mir die Unterstützung

Fakt ist, dass ich ohne orthopädische Schuheinlagen nicht laufen kann, ohne eine erneute Laufverletzung zu riskieren. Klar, ein paar Kilometer sind kein Problem, aber bei längeren Distanzen fehlt mir die Unterstützung von unten, die meinem Mittelfuß den nötigen Halt gibt.

Die Einlagen sind perfekt auf mich abgestimmt: Meine Füße wurden beim Orthopäden computergestützt analysiert, die Sporteinlagen stammen von dem orthopädischen Fachgeschäft, wo unter anderem auch die deutsche Triathlon-Nationalmannschaft ihre Einlagen bezieht. (Nein, ich bin dort nicht extra hingefahren, es liegt zufällig im Nachbarort.) Bessere orthopädische Schuheinlagen gibt’s wohl nicht. Ich trage sie seit meinen Laufanfängen, als mich Schmerzen im Knöchel zum Orthopäden trieben, der sagte, dass es passende Laufschuhe bei meinen Füßen nicht gebe und nur entsprechende Einlagen helfen würden. Und er hatte recht: Nach zwei Wochen mit den orthopädischen Schuheinlagen waren die Schmerzen weg und kamen nicht zurück. Damals war ich aber auch noch Fersenläufer, ein Laufstil, der die Gelenke mehr fordert. Sollte ich jetzt also zusehen, dass ich noch natürlicher laufe, also ohne Einlagen?

Wie immer sollte der Spaß beim Laufen im Vordergrund stehen

Ich denke, ich halte es wie immer: Es geht um den Spaß am Laufen. Vielleicht werde ich mich nach und nach der orthopädische Schuheinlagen entwöhnen. Aktuell habe ich dazu aber wenig Lust – es läuft gerade einfach nahezu perfekt, da will ich keine unnötige Unruhe reinbringen. Denn mit diesem Fazit kann ich den Teil 5 der Umstellung auf Natural Running abschließen: Ob orthopädische Schuheinlagen oder nicht – der Mittelfußlauf mit geringer Sprengung macht einfach Spaß.

Update: Januar 2015

Mittlerweile habe ich nun doch mit der Entwöhnung der Schuheinlagen begonnen: Anfang 2014 eine Entzündung der Peroneus-Sehne, Ende 2014 dann eine Plantar Fasciitis, die beide ganz klar auf das Konto der Einlagen gehen. Es wird ab jetzt also ohne Einlagen gelaufen – sie schwächen auf Dauer doch nur die Füße.

Hier geht’s zur Übersichtsseite Mein Natural Running Projekt.

Ihr habt eine Frage oder wollt meinen Umstieg kommentieren? Dann klickt doch oben im Menü auf „Projektabschluss“, dort könnt Ihr einen Kommentar hinterlassen. Ich freue mich über Euer Feedback.

Geschrieben von: Bert