Plantar Fasciitis dank Sporteinlagen

Eine weitere, typische Laufverletzung: Plantar Fasciitis

Jetzt darf ich schon wieder über eine Sportverletzung schreiben. Und ich darf wieder über meine Sporteinlagen schreiben, die eigens vom orthopädischen Fachgeschäft auf Rezept vom orthopädischen Facharzt für mich angefertigt wurden. Nach der Entzündung der Peroneus-Sehne verdankte ich den Sporteinlagen nun eine Plantar Fasciitis, also eine Entzündung der Plantar Fascia, dem Bindegewebe, das von Ferse bis zur Unterseite der Zehen verläuft.

Laufpause und Netflix auf der Rolle

Los ging der Spaß nach dem Frankfurt Marathon, meinem letzten Wettkampf des Jahres. Aber auch schon zuvor hatte sich Symptome einer Plantar Fasciitis bemerkbar gemacht, ein leichtes Druckgefühl an der rechten Ferse, das ich zu diesem Zeitpunkt aber den frischen Einlagen und dem hohen Trainingspensum vor dem Pfalztrail zuschrieb.

Nach dem Frankfurt Marathon wollte ich ordentlich regenerieren, reduzierte den Trainingsumfang auf drei Läufe und ca. 24 Kilometer die Woche. Am Ende der dritten Woche war aus dem Druckgefühl ein Schmerz geworden. Kurz im Internet recherchiert: Ich hatte zweifelsfrei eine Plantar Fasciitis. Ich pausierte mit dem Laufen, machte einen Termin beim Orthopäden aus (Wartezeit drei Wochen), radelte fleißig auf der Rolle vor mich hin, um nicht einzurosten, und guckte dabei die ersten beiden Staffeln Sons of Anarchy auf Netflix. Zwischendurch versuchte ich es mit ein, zwei kurzen Läufen, die aber sofort zu einer Verschlimmerung der Plantar Fasciitis führten.

Die Übeltäter der Plantar Fasciitis identifiziert

Mittlerweile hatte ich die Sporteinlagen als Übeltäter für die Plantar Fasciitis bereits ausgemacht oder zumindest stark im Verdacht. Denn was war anders gewesen die letzten Wochen? Ich hatte neue Einlagen bekommen und ich war gut 42 Kilometer über Asphalt gebolzt. Auch daran waren meine Waldboden verwöhnte Füße nicht gewöhnt. Aber wie gesagt: So ein bisschen hatte sich die Plantar Fasciitis schon vorher angekündigt gehabt. Also konnte es doch nur an den Sporteinlagen liegen. Oder hauptsächlich. Seit ich laufe, bekomme ich jedes Jahr zwei neue Paar – mit einem stetig schlechteren Gefühl, auch wenn sie mir im ersten Jahr richtig gut geholfen haben.

An den Sporteinlagen liegt es nicht, sagt der Orthopäde

Als endlich der Termin beim Orthopäden zu Begutachtung meiner Plantar Fasciitis anstand, waren die Schmerzen wieder einem Druckgefühl gewichen. Ich äußerte meinen Verdacht, dass die Sporteinlagen für die Entzündung verantwortlich wären.
„Nein“, sagte der Orthopäde, Mann seines Faches, und drückte auf den Sporteinlagen herum. „Die sind doch schön flexibel und geben ordentlich nach. Das kann ich mir nicht vorstellen.“
„Flexibel?“, fragte ich nach. „Die sind doch eher steif.“
Er bliebt bei seiner Meinung, schrieb mir eine Überweisung für ein MRT und meinte, ich solle ruhig mit einem Pensum von 80 Prozent mein Training wieder aufnehmen.

Nur noch ein leichtes Druckgefühl

Ich hörte auf den Arzt und startete am Tag drauf einen 10-Kilometerlauf – mit den Einlagen. Eine Stunde später waren die Schmerzen zurück, in einer Intensität, die ich bislang nicht erlebt hatte. Es pochte an meiner Ferse, als würden ein paar Zwerge einen Nagel hineinhämmern. In Gedanken sagte ich schon den gebuchten Transgrancanaria-Wettkampf Anfang März ab.

Nach drei Tagen hatten die Schmerzen nachgelassen. Nach einer guten Woche waren die Schmerzen wieder dem Druckgefühl gewichen, und ich unternahm einen weiteren Laufversuch – ohne Einlagen. Das Gefühl war besser. Viel besser. Bereits während des Laufens (ich lief die gleiche 10-Kilometer-Runde, mit den gleichen Schuhen wie zuvor) merkte ich, dass es besser lief, dass die Plantar Fascia Ruhe gab. Aber die richtigen Schmerzen traten bislang immer erst auf, wenn der Fuß ein paar Stunden nach der Belastung zur Ruhe kam. Wieder keine Schmerzen, nicht am Nachmittag, nicht am Abend. Keine Plantar Fasciitis. Das Druckgefühl war etwas stärker, aber nicht wirklich dramatisch.

Auf Sporteinlagen wird von nun an verzichtet

Nach diesem Lauf war klar: Auf Sporteinlagen wird von nun an verzichtet. Geholfen bei meiner Entscheidung hat mir auch der Zuspruch vom #twitterlauftreff (lieben Dank an dieser Stelle an @bevegt, @Beuteltier, @bartlog, @TDecius), die zur Recht anmerkten, dass Sporteinlagen den Fuß schwächen und auf die Dauer Probleme verursachen. Mittlerweile laufe ich wieder an die 70 Kilometer die Woche. Die Plantar Fasciitis ist seitdem kein Thema mehr. Klar – andere Sehnen meckern ein wenig vor sich hin, da sich mein gesamter Bewegungsapparat über Jahre an das Tragen von Einlagen gewöhnt hat. Ich muss also ein bisschen Vorsicht walten lassen, rechtzeitig pausieren, bevor ich mir die nächste Sportverletzung einhandele. Sporteinlagen kommen mir jedenfalls nicht mehr in die Schuhe. Auch ohne Plantar Fasciitis.

Geschrieben von: Bert

Plantar Fasciitis dank orthopädischer Sporteinlagen

Bert

Seit August 2011 laufe ich durch den schönen Odenwald im Süden Hessens. Am liebsten bin ich auf Trails unterwegs, die gerne über 30 Kilometer lang sein dürfen. Mittlerweile bin ich neun Ultratrails gelaufen – von 60 bis 170 Kilometern, von 2.500 bis 10.000 Höhenmetern. Zuletzt den Cape Wrath Ultra, der mich in acht Etappen von Fort William bis nach Cape Wrath geführt hat.

Kategorie: Dies & Das
16

16 Kommentare

  • Ich kenne ungelogen niemanden(!), der mit seinen Einlagen zu 100% zufrieden ist. Schon merkwürdig, oder?

    • Hallo Martin,
      ja, Einlagen sind immer nur eine Krücke. Und wer ist schon dauerhaft mit einer Krücke zufrieden?
      Viele Grüße
      Bert

  • Dann hoffen wir mal, dass wieder alles passt.
    Ich laufe auch mit Einlagen, wechsle aber ständig und schiebe auch immer mal Läufe ohne Einlage mit ein.
    Momentan zwickt es ein wenige am oberen Ende des Fußgewölbes, also unterhalb das Knöchels an der Fußinnenseite, aber durch das ständige Wechseln ist es gefühlt besser geworden.

    Schaun mer mal

    Viele Grüße aus den Bergen

    Steve

    • Hi Steve,
      Dank dir! Sieht ganz danach aus! Ich hatte auch überlegt, mal mit und mal ohne Einlagen zu laufen, aber die Schmerzen nach diesem eine Mal mit Einlagen, waren ein klares Zeichen, komplett auf sie zu verzichten. Ich drück dir die Daumen, dass bei dir alles klar ist und das Zwicken bald wieder weg ist.
      Viele Grüße
      Bert

  • Plantar Fasziitis – die Geißel der Läufer. Was liest man nicht für schlimme Geschichten im Internet. Um so schöner ist es auch mal einen Bericht zu lesen, von jemanden wie Dir – der er geschafft hat – die PF wieder wegzubekommen.

    Ich wünsche Dir, dass Du so weiterhin gut zurecht kommst – letztlich ist das ja jetzt Natural Running 2.0.

    • Hi Daniel,
      ein Kommentar bei Twitter war: „Schlage mich seit 2 Jahren damit rum“. Da kann man es schon mit der Angst bekommen. Die Plantar Fasziitis scheint bei mir wirklich überstanden (dreimalaufholzklopfgeräusch). Sonst meckert zwar so ziemlich jede Sehne rum und es zwickt hier und da, da sich mein Körper an das Laufen ohne Einlagen gewöhnen muss, aber der Fuß gibt Ruhe.
      Dank dir für die Wünsche!
      Viele Grüße
      Bert

  • Ich bin froh zu hören, dass du den Übeltäter gefunden hast. Meine Erfahrungen mit Einlagen waren wie auf Twitter schon angemerkt ähnlich – mir kommen die nicht mehr in die Schuhe, egal ob Laufschuhe oder andere Schuhe. Und gut dass ich deinen Post gelesen habe und damit daran erinnert wurde, wieder mehr Fußmuskeltraining zu machen, das kam bei mir in den letzten Monaten definitiv zu kurz.

    • Hallo Katrin,
      ja, es waren zu 100% die Einlagen. Fußtraining mache ich, seit es mit der Plantar Fasciitis losging, jeden Tag. Ich hoffe, ich bleibe dabei. Ich neige leider dazu, so etwas wieder nach und nach zu vernachlässigen, wenn es besser wird.
      LG
      Bert

  • Ich dachte mir schon nach den ersten Sätzen: Das sieht der Orthopäde aber ganz bestimmt anders. – Was natürlich nicht heißt, dass er damit recht hat. Deine Fallstudie ist ja eigentlich schon recht eindeutig.

    Diese typischen Läuferleiden wie Plantarsehne oder Läuferknie/ITBS sind besonders ätzend, weil sie meist extrem langwierig sind und die Angst, dass es wieder auftritt, eigentlich auch in Zukunft immer mitlaufen wird. Daher umso mehr: Gute Besserung weiterhin und gedrückte Daumen, dass du den Übeltäter in der Tat erkannt hast.

    • Hi Hannes,
      dank dir! Ja, mit den Fachärzten habe ich bislang leider wenig gute Erfahrungen gemacht. Auch darüber hatte ich hier schon mal berichtet.
      Viele Grüße
      Bert

  • Hallo Bert. Ich stehe auch kurz davor Einlagen zu erhalten, das Rezept ist schon abgegeben. Habe ein Knochenmarködem im Knie und bin echt gespannt wie sich die Dinger auswirken. Bin ein minimal Läufer und in Sneakers mit normaler Sohle wirds mir schon ungemütlich. Mal schauen wie es in den Einlagen ist wenn der Fuß direkt in andere Richtungen gedrückt wird. Das es Muskeln im Fuß schwächen kann, verneinte der Orthopäde mit großen Augen… ich musste nur schmunzeln…

    • Hallo Olli,
      noch einer von den Flitz-Piepen 😉 Schön dich hier zu lesen. Ich drück dir die Daumen, dass dir die Einlagen auch langfristig helfen.
      Viele Grüße
      Bert

  • Hallo Bert,

    ich plage mich ja auch schon seit Monaten mit einer entzündeten Plantarsehne herum. Einlagen haben es bei mir auch eher schlimmer als besser gemacht. Am Ende helfen wohl nur ganz viel Geduld und Übungen zur Kräftigung der Fußmuskulatur.

    • Hallo Hendrik,
      freut mich, dich hier zu lesen. Über Twitter hatte ich schon mitbekommen, dass dich die Plantarsehen plagt. Mist aber auch. Übungen für die Fußmuskulatur mache ich seitdem täglich. Was bei mir auch geholfen hat, ist die Blackroll im kleinen Format – damit kann wunderbar die Fußsohle massieren.
      Ich drück dir die Daumen, dass du die Sache bald ausgestanden hast.
      Viele Grüße
      Bert

  • Hallo Bert,
    danke für deinen Beitrag – er bestätigt mein Gefühl, dass mir diese blöden Einlagen (auch vom Orthopäden verordnet) bei der Heilung meiner Plantarfasziitis nicht wirklich helfen.Es fing auch langsam an und wurde immer schlimmer. Ich werde jetzt auf andere Laufschuhe umsteigen (evtl.etwas weniger Sprengung) und hoffe auf Besserung! Wo finde ich denn eine gute Anleitung zur sinnvollen Fußgymnastik?
    Habe deinen Blog übrigens per Google gefunden und festgestellt, dass wir fast Nachbarn sind 😉
    Viele Grüße aus Hassenroth von Steffi

Mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es gelten die Datenschutzgrundsätze.