Brooks Pure Grit 3

Perfekt für deutsche Mittelgebirge: Der Brooks PureGrit 3

Anziehen, loslaufen, wohlfühlen – was nach einem Werbeslogan klingt, trifft auf den Brooks PureGrit 3 auch in der Realität deutscher Mittelgebirge voll zu. Kein anderer Trailschuh in meinem doch recht ansehnlich gefüllten Schuhregal (eine Hälfte gehört mir, die zweite, etwas kleinere Hälfe meiner Frau und unseren beiden Kindern) fühlte sich bereits auf den ersten Hundert Metern so vertraut an, als hätte ich mit ihm schon zahlreiche Trails erobert.

Der PureGrit 3 von Brooks ist für Mittelfußläufer konzipiert

Ein Blick auf die Daten: 4 Millimeter Sprengung, nachgemessene 297 Gramm bei Größe 44 – ganz nach meinem Geschmack, denn als Mittelfußläufer mag ich Schuhe mit zu hohen Absätzen nicht, und schön leicht darf ein Trailschuh natürlich immer sein, auch wenn ich noch wesentlich leichtere Schuhe im Regal stehen habe. Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängermodellen hat der PureGrit 3 dieses Mal eine echte Trailsohle verpasst bekommen, die nach ordentlich Grip aussieht. Out-of-the-Box also ein vielversprechender Eindruck. Jetzt aber raus in den Wald.

Im Wald der Mittelgebirge in seinem Element

Die ersten zehn Meter wirkt die Dämpfung noch merkwürdig hart, so als müsse der PureGrit 3 erst wach werden, dann läuft er sich wie ein Schuh, mit dem man schon den einen oder anderen langen Lauf an einem Sonntagmorgen gemacht hat – ein Gefühl, das sogleich Sicherheit gibt. Ein kurzes Stück über Asphalt, dann geht es über eine Wiese, die vom Regen der letzten Nacht noch nass ist, in den Wald hinein. Hier ist der Boden fast trocken, denn der Untergrund ist hart und es muss schon ordentlich regnen, um ihn aufzuweichen – ein typischer Waldweg mit in den Boden gepressten Steinen. Der PureGrit 3 ist in seinem Element: Er haftet hervorragend, und ich mache auf den ersten zwei Kilometern, die seicht bergab führen, Tempo.

Bei starkem Matsch gerät der Schuh an seine Grenzen

Dann die erste Bewährungsprobe: Eine steile, matschige Bergaufpassage, die neben mir wohl nur die Holzwirtschaft mit ihrem schweren Gerät nutzt. Die Sohle gerät jetzt an ihre Grenzen, ich rutsche bei jedem Tritt und laufe automatisch langsamer. Bei diesem aufgewühlten und nassen Untergrund hätte mich alles andere aber auch verwundert. Der Hang endet an einem Waldweg, und schon ist der Brooks PureGrit 3 wieder in seinem Element. Auch die folgenden Singletrails mit weichem, aber nicht matschigen Boden meistert der Schuh problemlos. Ein letzter steiler Downhill über einen mit Wurzeln gespickten Singletrail, kurz darauf bin ich wieder zu Hause.

Der Schuh für alle Trainingsläufe

Mittlerweile bin ich gut 100 Kilometer mit dem Brooks PureGrit 3 gelaufen, und bei keinem Lauf hat er mich enttäuscht. Mit seinem breiten Schnitt, der jedem Fuß genug Platz zur Entfaltung bietet, passt er wohl den meisten Läufern. Und auch die ordentliche, aber nicht zu weiche Dämpfung dürfte zahlreichen Läufern liegen.

Wenn mich etwas am PureGrit 3 stört, dann ist es vielleicht genau das – er ist mit seiner Alltagstauglichkeit eben auch ein Stück weit unspektakulär, ein bisschen langweilig. Keine echte Kritik, denn die meisten Läufer sind schließlich auf der Suche nach einem verlässlichen und unkomplizierten Trainingspartner, nach dem guten Kumpel aus der Nachbarschaft, der mit einem durch Dick und Dünn geht. Und genau das ist der PureGrit 3, der perfekte Trailschuh für die deutschen Mittelgebirge.

Nur in der Farbe erhältlich: Der Natural Running Trailschuh aus dem Hause Brooks

Brooks Running Pure Project: Der Grit 3 in der Seitenansicht

Ordentlich Profil an der Sohle: Pure Grit 3

Ansicht von hinten: Die gerundete Ferse

Brooks PureGrit 3 breiter Schuh, der an die meisten Füße passen sollte.
Der PureGrit 3 von Brooks: In der Ansicht von oben sieht man gut, dass er „bequem“ gebaut ist und dem Fuß viel Raum lässt.

Im Rahmen des Brooks Run-Happy-Messengers-Programms habe in 2014 ausgewähltes Laufequipment von Brooks getestet. Der PureGrit 3 gehörte allerdings nicht dazu, sondern ich habe ihn selbst mit einem Rabatt von 30 Prozent im Brooks Online-Shop gekauft. Dieser Nachlass hatte keinen Einfluss auf meine Bewertung.

Geschrieben von: Bert

PureGrit 3 von Brooks – der verlässliche Kumpel aus der Nachbarschaft

Bert

Seit August 2011 laufe ich durch den schönen Odenwald im Süden Hessens. Am liebsten bin ich auf Trails unterwegs, die gerne über 30 Kilometer lang sein dürfen. Mittlerweile bin ich neun Ultratrails gelaufen – von 60 bis 170 Kilometern, von 2.500 bis 10.000 Höhenmetern. Zuletzt den Cape Wrath Ultra, der mich in acht Etappen von Fort William bis nach Cape Wrath geführt hat.

Kategorie: Tests
7

7 Kommentare

  • „Die kleinere Hälfte“ erinnert mich an die beiden, die teilen wollten.
    „Komm wir teilen brüderlich!“
    Nichts gibt’s, wir machen Halbe-Halbe!“
    😀 Gruß an die Frau

  • Dein Titel sagt eigentlich alles – obwohl ich mit den Pure Grit tatsächlich auch schon in den Alpen unterwegs war (dort aber auch nur auf Wanderwegen).
    Was mich etwas wundert, hast Du auf feuchtem Untergrund (Wurzeln, Steine) keine Probleme? Das ist das einzige, was ich am Pure Grit zu bemängeln habe.

    VG
    Daniel

    • Hi Daniel,
      nein, da hatte ich keine Probleme, und ich war häufig unterwegs, wenn es nass war. Geröllfelder, also wirklich viele größere Steine, habe ich aber keine in der Gegend, wie der PureGrit 3 sich da schlägt, kann ich also nicht beurteilen. Wenn es von meiner Seite aus noch was zu bemängeln gibt, dann dass mir der Schuh für technische Downhills ein Stück zu breit gebaut ist. Da bevorzuge ich die engeren Modelle von Salomon, die mir da mehr Sicherheit vermitteln.
      Viele Grüße
      Bert

  • Mein Transgrancanaria-Schuh! 😉

  • Danke für den Test, zur zeit laufe ich noch mit dem Vorgängermodell, wird also Zeit für was neues. Da ich Scott Jurek gut finde und mir die Philosophie von Brooks gefällt wird es wohl dieser Schuh werden. Die Sohle ist im Vergleich zum Vorgänger noch ein wenig robuster gestaltet. Für meine Verhältnisse am Niederrhein mehr als ausreichend.

    • Hallo Helmut,
      dank dir für deine Beitrag. Für den Niederrhein sicher der perfekte Schuh – ich laufe ihn immer noch sehr gerne.
      Viele Grüße
      Bert

Mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es gelten die Datenschutzgrundsätze.