Trailrunning im Odenwald: Immer der Beschilderung nach

Trailrunning im Odenwald ist auch für Läufer, die zum ersten Mal das Mittelgebirge besuchen, das sich im Süden Hessens, über Unterfranken (Bayern) und ein bisschen nach Baden-Württemberg erstreckt, kein Problem. Man braucht keine Karten, kein Navigationssystem, das einen aus den Tiefen des Waldes wieder sicher zurück zum Ausgangspunkt bringt. Vorausgesetzt man folgt den hervorragend ausgeschilderten Mountainbikestrecken des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald. Wie jetzt – Mountainbikestrecken? Es soll doch ums Trailrunning im Odenwald gehen. Und darum geht’s auch, denn zahlreiche der Strecken eigenen sich auch bestens für’s Trailrunning. Einfach die Beschreibungen auf der Website zu den jeweiligen Strecken lesen, und wenn der Trail-Anteil groß und der Asphalt- und Waldweganteil klein genug ist, kann’s losgehen.

Rundstrecke Mömlingen 1: Start am Löwenparkplatz

Die beiden Breubergstrecken kenne ich mittlerweile ganz gut, daher war’s an der Zeit, die Mömlingen 1 zu laufen. Rein ins Auto – ein bisschen widerstrebt es mir, mit dem Auto zum Laufen zu fahren, aber man will ja auch mal was Neues erlaufen – und rüber ins 13 Kilometer entfernte Mömlingen gefahren. Die Strecke beginnt beim Löwenparkplatz gegenüber des Rathauses: 30 Kilometer und 857 Höhenmeter liegen vor mir, mit einem Trailanteil von 51 Prozent. Direkt am Parkplatz die Streckenkarte, so dass man sie vorab mit den Augen schon mal vorlaufen kann. Ich sag ja: Trailrunning im Odenwald wird einem leicht gemacht. Die Nike+ SportWatch streikt mal wieder und verweigert auch nach fünf Minuten den GPS-Empfang. Langsam wird’s kalt, also ohne GPS gestartet. Ein kurzes Stück rechts die Straße entlang, einen Hügel durch ein Wohngebiet nach oben und keine drei Minuten später ist man im Wald.

Die ersten 10 Kilometer der Strecke enttäuschen

So richtig nach Trailrunning im Odenwald fühlen sich die ersten 10 Kilometer nicht an. Es geht langgestreckte, breite Schotter- und Waldwege nach oben, die meisten Trails verlaufen parallel zum Weg. Ich komme mir fast ein bisschen albern vor, neben dem Weg so vor mich hin zu trailen. Aber ein paar schöne Pfade sind auch dabei. Dann muss man die B426 überqueren. Auf der andere Seite geht’s noch einmal einen langen Waldweg mit gemächlicher Steigung nach oben, bevor es richtig mit den versprochenen 51 Prozent Trailanteil losgeht. Es geht schmale Pfade recht steil nach unten. Dann plötzlich eine Streckensperrung: „Die Strecke ist gesperrt. Treibjagd – Wir bitten um Verständnis“.

Achtung Treibjagd: Der Weg ist gesperrt

Ich lausche – nichts zu hören. So eine Treibjagd müsste man doch hören, oder? Ich bin bislang auch keiner Menschenseele begegnet, keinem Mountainbiker, keinem Läufer, keinem Jäger. Nur im Mömlingen ein paar Leuten auf dem Weg zum Bäcker. Auf der Internetseite des Geo-Naturparks stand auch kein Hinweis. Die haben sicherlich vergessen, das Schild abzuhängen, sage ich mir. Außerdem trage ich eine knallblaue Jacke und ein knallblaues Beanie – für ein Wildschwein wird man mich hoffentlich nicht halten. Es sei denn Wildschweine tragen neuerdings Funktionskleidung. Ein bisschen komisch ist mir aber doch zu Mute, als ich den steilsten Teil der Strecke erklimme, der zum Schluss eine Steigung von fast 25 Prozent hat. An Laufen ist da nicht mehr zu denken, ich gehe. Und ich lausche, aber es ist nach wie vor nichts zu hören. Oben angekommen blicke ich noch einmal keuchend zurück. Dann geht’s weiter, und kurz darauf komme ich an einer weiteren Streckensperrung vorbei, die aber zerfleddert an einem Baum hängt. Also keine Treibjagd an diesem Sonntag. Wäre schön, wenn die Jäger mal hinter sich aufräumen würden. Bitte keine unnötigen Hindernisse für’s Trailrunning im Odenwald.

Der schönste Trailrunning-Streckenteil kommt spät

Der Rest der Strecke macht jetzt nur noch Spaß und entschädigt komplett für die langweiligen ersten 10 Kilometer. Ein paar Waldwege, aber viele und auch lange Trails, vorbei am Mömlinger Steinbruch, und richtig steile Trails bergab, die Konzentration erfordern. Nach Kilometer 22 geht’s einen wunderschönen Trail für knapp zwei Kilometer quer durch den Wald. Schließlich geht’s aus dem Wald raus, ein kurzes gepflastertes Stück bergauf, dann führen Wiesentrail zurück nach Mömlingen. Viele Worte will ich da gar nicht mehr verlieren, sondern verweise, wie schon bei meinem Bericht zur Breuberg 1, auf die Bildgalerie am Anfang des Beitrags. So macht Trailrunning im Odenwald Spaß. Ach ja: Mountainbiker habe ich dieses Mal sogar auch getroffen. Oder vielmehr gesehen, aus der Ferne. Um so besser: Da bleibt mehr Platz für uns Läufer.

Geschrieben von: Bert

Trailrunning im Odenwald: Rundstrecke Mömlingen 1

Bert

Seit August 2011 laufe ich durch den schönen Odenwald im Süden Hessens. Am liebsten bin ich auf Trails unterwegs, die gerne über 30 Kilometer lang sein dürfen. Mittlerweile bin ich neun Ultratrails gelaufen – von 60 bis 170 Kilometern, von 2.500 bis 10.000 Höhenmetern. Zuletzt den Cape Wrath Ultra, der mich in acht Etappen von Fort William bis nach Cape Wrath geführt hat.

Kategorie: Läufe
0

Mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es gelten die Datenschutzgrundsätze.